Die Geschichte von Gallowitz

Der Name der Ortschaft veränderte sich im Verlauf der Jahrhunderte:
Galowitz 1270, Gallowitz 1279, Gallowicz 1307, Gallovicz 1338, Gallowicze 1459, später bis zum Jahr 1937 erhielt sie wieder den Namen Gallowitz, der dann in Gallen geändert wurde, seit 1945 heißt sie Galowice.
Das Dorf wurde erstmalig erwähnt in den Jahren 1269 bzw. 1297. In 1307 wurde das Dorf von Henryk von Biberstein an Arnold aus Swidnica verkauft.
Dessen Sohn hat das Dorf später an die Breslauer Bürger Mikolaj und Arnold von Nicze veräußert.
Im Jahr 1483 war der Besitzer des Dorfes der urkundlich erwähnte Sachs.
In 1456 ging das Gut an Peter Falkenhayn aus Breslau.
Spätere Besitzer waren die Familien Ungerath und Haugwitz
ab 1529 von Manau und Gutthaetter.
Christoph Gutthaetter hat das Dorf an Veith Karol verkauft.
Familie Kromeier
Anna u. Christof Guthsmuths
ab 1739 Georg Wenzel von Loos
ab 1759 Carl Ignatz Salice
ab 1780 Franz Weichard v. Scribensky, dem im Schlosspark nach seinem Tod 1809 ein Denkmal errichtet wurde
ab 1809 Familie v. Tschierschky
ab 1826 Karl Friedrich Heymann aus Breslau
Ab 1840 Emil Otto v. Lieres und Wilkau, der im nächsten Jahr Agnes v. Prittwitz und Gaffron heiratete. In diesen Jahren wurde der Gutshof ausgebaut und die Ländereien durch den Zukauf der Dörfer Repplin (Rzeplina) und Tschauchelwitz (Szukalice) im Jahr 1847 erweitert. Die gesamte bewirtschaftete Fläche betrug 2500 Morgen.
Es wurden eine mit Wasserdampf betriebene Heizung eingebaut und die Wirtschaftsgebäude vergrößert. Auf den fruchtbaren Böden baute man Weizen und Zuckerrüben an.

In 1925 wurde eine Schmalspurbahn von Jackschönau ( Jaksonow) über Gallowitz nach Tschauchelwitz gebaut. Es gab Abzweigungen zu allen wichtigen Gutsgebäuden, zur Brennerei und zur Brauerei in Gallowitz.

Die Bahn erleichterte den Transport der Zuckerrüben zur Fabrik in Tschauchelwitz sehr. Die Reste der Gleisanlagen erkennt man bis heute in der gepflasterten Straße, die durch das barocke Gutstor (1721) in Gallowitz führt.
Im Übergang vom 19. zum 20. Jahrhundert gab es in Gallowitz zwei Schmieden, eine davon gehörte zur Gutsanlage, die zweite lag gegenüber dem Schlosstor.
Das Gut verblieb in den Händen der Familie v. Lieres und Wilkau bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges und wahrscheinlich sogar bis 1945.
Auf einer erhaltenen Postkarte von 1915 sieht man eine Gaststätte mit einem Schild: "Reinhold Ehrenberg, Gasthof und Ausspannung". Der Name deutet darauf hin, dass hier eine Umspannstation für die Pferdewagen existierte.

Der Fachwerkspeicher auf dem Gutsgelände wurde in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gebaut und ist eines der letzten erhaltenen Gebäude dieser Größe in Polen. Die Füllung des Fachwerkes bestand aus einer Mischung aus Lehm und geschnittenem Stroh. Die Nordwand des Erdgeschosses wurde aus barocken, handgeformten Ziegelsteinen erbaut. Der Stifter hat den Speicher im Jahr 2001 vom Staat in sehr schlechtem Zustand erworben und unter Aufsicht eines Konservators wurden die ersten, notwendigsten Renovierungsarbeiten durchgeführt, um einen weiteren Verfall zu verhindern. Das Objekt wird zur Zeit weiter renoviert.
Das Tor benötigt sofortige konservatorische Arbeiten, gehört aber der Gemeinde Żórawina.
Im Jahr 1910 zählte Gallowitz 169 Einwohner, in 1939 waren es 279 und heute sind es ca. 240 Bewohner.
Den zweiten Weltkrieg hat Gallowitz ohne größere Schäden überstanden, im Jahre 1945 wurden zwangsumgesiedelte Polen aus den Ostregionen einquartiert.
Ungefähr ein halbes Jahr lang haben hier deutsche und polnische Familien unter einem Dach zusammen gelebt. Im Gutshof wurde eine Kolchose gegründet.
Nach der Wende Ende der 80-er Jahre wurde das Gut verwüstet, vieles gestohlen und die Gebäude  teilweise verkauft.
Heute, in wirtschaftlich besseren Zeiten, bauen viele Breslauer in Gallowitz ihre Häuser, der neue Besitzer hat das Schloss grundlegend renoviert. Die Stiftung Gallen restauriert den Speicher und bemüht sich, den gesamten Gutshof wieder zu vereinen.

Wir freuen uns auf das 750- jährige Jubiläum des Dorfes im Jahr 2020!


Fundacja Gallen, Organizacja Pożytku Publicznego,
Adres Pocztowy : Galowice 11A, 55-020 Żórawina, woj. dolnośląskie, Polska.
Rejestracja: Sąd Rejonowy Wrocław Fabryczna KRS 0000141562, NIP: 896 13 56 400, Regon: 932943438
Nr konta bankowego: Lukas Bank nr: 18 1940 1076 3015 5059 0000 0000
e-mail: fundacja @ gallen.pl, www.fundacja.gallen.pl